"Thank you for being a door and not a wall when my voice knocked."

Tablo [Epik High] (via soulsscrawl)

(Quelle: epikhighquotes)

Reblogged from ohneperspektiveohneplan, 552 Anmerkungen, Oktober 12, 2014

Ich bin nicht dein 

schreit deine Haut

0 Anmerkungen, Oktober 9, 2014

"Look, let me put it this way: with me, you’re number one and there isn’t even a number two."

Charles Bukowski, Women (via larmoyante)

Reblogged from gott-hasst-uns-alle, 8.823 Anmerkungen, September 26, 2014

ich wollte einen roman schreiben über uns und irgendwo im unschönen mittelteil den satz “wegen dir hasse ich franzosen und drogen” einbauen. ich hatte mir schon ausgemalt, dass du, wenn du ihn lesen würdest, eine geraume zeit über genau diesen teil des buches - etwas ausgeschmückter natürlich - nachdenken würdest; mich aber immer mit der realität beruhigt, die darauf gestützt war, dass wir unser happy end schon lebten und das buch mit eben diesem endete. genau das würde dich gewiss auch ruhig stimmen. ich malte mir aus, wie du heimlich skeptisch, enttäuscht und traurig die einzelnen grausam-wahren sätze analysieren würdest, um herauszufinden, wieso alles so kommen musste, wie es kam. um ehrlich zu sein, frage ich mich, ob du, genau wie heute, sagen würdest: “ich wünschte, ich könnte alles ungeschehen machen”, oder ob wir zu dieser zeit schon längst aus den alten gewohnheiten herausgewachsen wären und uns nicht mehr den kopf über diese zerbrechen müssten. heute, mehr als ein jahrzent vor meiner romanveröffentlichung, kann ich mir kaum vorstellen, all das mich quälende bis dahin vergessen, verziehen und verschluckt zu haben. die geister jagen mich in unerwarteten momenten, sie geben nie auf. manchmal verstehst du es nicht, wenn ich meine sorglose glücklichkeit in vollen zügen auslebe, obwohl wir gerade erst einen lebensstreit hinter uns haben. der grund dahinter ist eigentlich ganz simpel: die flut holt mich wieder ein, das ist gewiss und solange sie sich zeit lässt, muss ich daran festhalten, dass sich deine haut unter meinen fingerspitzen wieder fabelhaft anfühlt.

bis sie es eben wieder nicht mehr tut.

0 Anmerkungen, September 24, 2014

"I want to spend a decade on just your hands,
until I can tell yours apart from someone else’s
just by brushing past them."

Caitlyn Siehl, Like The Trees

Reblogged from rustyvoices, 1.044 Anmerkungen, September 18, 2014

clementinevonradics:

hopefulmisanthrope:

clementinevonradics from As Often As Miracles

This book is available here from Where Are You Press

clementinevonradics:

hopefulmisanthrope:

clementinevonradics
from As Often As Miracles

This book is available here from Where Are You Press

Reblogged from clementinevonradics, 1.255 Anmerkungen, September 10, 2014

"You have to learn to get up from the table when love is no longer being served."

Nina Simone (via milkybeans)

(Quelle: theblacksophisticate)

Reblogged from lightyagaymi, 41.046 Anmerkungen, September 10, 2014

"You are beautiful, but you are empty…One could not die for you."

de Saint-Exupéry, Antoine. The Little Prince. 

(Quelle: wordsnquotes)

Reblogged from sein-wie-ich, 5.865 Anmerkungen, September 2, 2014

"Codependency isn’t sexy. It isn’t romantic. It’s built with a fuse and will surely burn out. The healthiest thing you can say to the one you love is, “I would be okay without you, and that’s why I choose to stay.”"

LB, A Few Things About Love

Reblogged from sein-wie-ich, 59.816 Anmerkungen, August 20, 2014

meine mutter sagt immer, ich würde mir alles viel zu sehr zu herzen nehmen. viel zu sehr zu herzen nehmen, mhm. ich kann nicht anders, so bin ich - sag ich dann immer, meistens verheult und völlig mit der welt am ende. so kann ich mich übrigens nur vor meiner mutter zeigen. so unbeschwert traurig. alles rauslassen, was raus muss. manchmal muss ich darüber nachdenken, dass meine mutter wahrscheinlich manchmal denkt, ich wäre eine heulsuse, während andere menschen sich nicht einmal vorstellen können, dass mir eine träne die wange herunterkullert. meine cousine sagt, dass ich immer wüsste, was ich zu sagen hätte, wenn es drauf ankäme. dass ich die jungs auf simple art im zaum halten könne und täte, was ich wolle, egal, was käme. mhm. meine mutter sagt seit 20 jahren das gleiche: kind, du nimmst dir alles viel zu sehr zu herzen.
was heißt das eigentlich, sich etwas zu sehr zu herzen zu nehmen? ich war und bin doch immer dafür, alles zu fühlen, alles bewusst wahrzunehmen - wofür sonst sind wir auf dieser welt? aber aaah, meine mutter sagt auch oft dinge, die sie so nicht meint und sagt dann, ich würde mir auch ihre worte viel zu sehr zu herzen nehmen. komisch, diese menschen.
ich merke, wie ich immer mehr werde wie meine mutter. und was noch viel komischer ist: es gefällt mir. ich habe sie immer für ihre beständigkeit und stärke bewundert. auch wenn ihre ansichten des öfteren 180° zu den meinen stehen, sie steht mit ausgestreckter brust vollkommen hinter ihnen, das können nicht viele menschen.

1 Anmerkung, August 4, 2014